Stressember

Ja, die frohe Zeit des Jahres hat begonnen, klirrend kristallisieren die Schneeflocken zu wunderschönen Eiskristallen an den Fenstern, Ruhe schweift über das kalte Land, bedeckt unter einer weißen Decke aus feinstem Pulverschnee und fröhlich knistert das brennende Holz im warmen Kamin. Die frisch geputzten Stiefel stehen schon frohgemut an der Tür und harren dem baldigen Eintreffen des Nikolaus und der Duft von weihnachtlichem Gebäck streift durch das Haus. In besinnlichen Stunden werden Kerzen entzündet und Geschenke liebevoll verpackt, damit alles sich langsam und gemächlich dem Höhepunkt der weihnachtlichen Season nähert. Überall erschallen die alten vielgeliebten Weihnachtslieder und der Advent kündigt uns, in unserem mit Herzenswünschen ausgestattetem Adventskalender, Türchen für Türchen das nähern des Weihnachtstage an und die frohe Botschaft und Verkündung die der Christenheit geschenkt wurde.

Und jetzt geben wir aus unserem weihnachtlichem Studio ab, zu unserem Korrespondenten , dem Mausebär in seine Höhle…

Dezember, Quatsch, das ist in Tateinheit mit dem November dieses Jahr (wie die Jahre davor), der Stressember. Manigfaltige Aufgaben harren meiner und wenn ich aus dem Fenster sehe, wird mir zwar kalt an Füßen und im Herzen, aber von Winterwunder ist nicht mal ansatzweise etwas zu sehen. Dafür bei jedem einkauf der volle Stress und der gesamte Weihnachtskitsch. Das in geballter Ladung.

Ich meine, ich feier den Mist ja noch nicht mal wirklich. Nicht nur weil ich kein Christ bin und mit der ganzen Sachen nichts zu tun habe, sondern auch weil es nur Konsum, Nervenscheiss und sowas ist. Feiertage bedeuten auch keine Ruhetage, sondern Stress.

Aber nicht nur das, hart nähert sich das Ende des Jahres und alle wollen gerade noch alles hinbekommen, was das Jahr über liegen geblieben ist. Und wer darf überall mitmischen, klar, der Mausebär.

Nicht nur das ich mich jetzt die nächste Woche mit den Intervisionstagen in Bonn auseinandersetzen darf (darauf freue ich mich sogar), sondern genau am nächsten Tag darf ich, zu der erst gestern terminlich bekanntgegebenen Amtsärztlichen Untersuchung. Andere Arztbesuche sind natürlich auch noch nötig, und sei es nur dass meine Medikamente bis ins nächste Jahr reichen. Dafür muss ich nicht nur zu einem, sondern gleich zu zwei Arztpraxen. da ist ein weiterer Termin beim Zahnarzt natürlich auch noch mit drin.

Über mangelnde Beschäftigung kann ich also wahrlich nicht klagen.

Und wenn dann um weihnachten herum erzwungenermaßen der Hammer fällt, dann kehrt ja nicht einfach Ruhe ein, sondern dann wird ja auch familiäre Besinnlichkeit erwünscht. Der Urlaub wird nicht halb so Winterschlafmäßig, wie ich ihn mir wünsche. Und dann kommt das neue Jahr mit neuen Herausforderungen.

Ich will nicht Jammern, den der meiste Stress ist eher positiv, weil Dinge bewegen sich und Sachen verbessern sich. Aber an manchen Momenten merke ich doch ein inneres Brummeln und Grummeln, welches nicht nur von meinem Magen kommt, sondern auch aus der Mausebärenseele, die nach Winterschlaf schreit.

Also wundert euch nicht wenn ich manchmal brummel und hin und wieder sogar hart grummel, dass ist der Jahreszeit geschuldet,

Euer müder Mausebär

2 Kommentare

  • Hallo Mausebär,
    ja der Dezember hat es in sich.
    Fast jeder möchte zum Weihnachtsmarkt, Gemeinschaft leben und Gemütlichkeit erleben.
    Es gibt viele kleine Weihnachtsmärkte und da kann ich es gut nach voll ziehen, aber auf den Großen gibt es viel Geschiebe, viel Laut sein und viele Menschen mit viel Alkohol um lustig und gesellig zu sein. Eben verstärkt unterhaltsam der Dezember ☺️
    Apropro Schnee, bei uns hat es Freitag Abend ein wenig geschneit ☺️

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben