Lagerkoller- Eine Betrachtung meiner persönlichen Krise

Von dem Mausebär (Thorsten Dürholt)

Gestern hörte ich erneut das Wort Lagerkoller und es klang etwas in mir nach. Ich merkte es nicht sofort, aber langsam drängten Gedanken in mein Bewusstsein. Keine schönern Gedanken.
Leide ich unter Lagerkoller ?
Oder ist da etwas anderes ?

Mir geht es zur Zeit mäßig. So mäßig, dass ich die Frage wie es mir gehen würde gar nicht wirklich beantworten kann.
Es ändert sich in meinem Gefühlsleben alles mit rasanter Geschwindigkeit, ganz so als wollte mein inneres ich die Entschleunigung durch das Kontaktverbot durch Aktivität kompensieren.
Ich wechsel zu Zeit beständig in einem Rahmen von Aggressivität und Energie zu Müdigkeit und Resignation.
Ich schlafe viel, aber weder tief noch erholsam, dafür träume ich seltsamste Bilder und Geschichten.
Wenn ich nicht schlafe, wechsel ich zwischen zwei Zuständen.

Manchmal sitze ich, mit absolute Unlust und mangelnder Entscheidungsfreude, vor dem Fernseher und schaue Sendungen (bzw. ich schaue daran vorbei) und spiele auf meinem Handy (ohne Spaß am Spiel, eher aus innerem Zwang).
dann wieder räume ich manisch auf, bis mir der Schweiß nur so runterrinnt. Ich spüre ich dann den Zwang jeden Mangel, den ich sehe sofort zu beheben. Und dann wieder fällt es mir schwer mich durchzuringen meine Couch zu verlassen und auf die Toilette zu gehen, mich der Körperpflege hinzugeben oder für mich zu Kochen .
Ich freue mich weder über die Besuche meiner Mutter, die sich für mich immer wie eine latente Kritik an meinem Leben anfühlen und zumeist entweder in meine Arbeitsphasen rein platzen und mich unterbrechen (und damit stören), oder meine Phasen der Resignation unterbrechen, auf eine Weise die wieder Wut in mir aufsteigen lassen. Ich fühle mich gefordert, teilweise sogar überfordert. Stets soll ich etwas zur Unterhaltung beitragen oder Probleme lösen. Wenn ich mich weiger bin ich der Böse, zumindest fühlt es sich so an. Wenn ich es tue bin ich der Depp, jedenfalls fühlt es sich so an.
Eine klassische Loose-Loose- Situation.
Ich spüre sie wenn ich die Schritte auf der Treppe höre und meine inneren Organe krampfen sich zusammen. Trotz der verordneten Kontaktsperre und der damit einhergehenden Isolierung wünsche ich mir eine einsame Insel (jedenfalls zeitweise).
Es nervt mich, wenn meine Frau in den Rollstuhl mobilisiert wird um im Wohnzimmer ein wenig Gesellschaft zu haben. Es nervt mich, wenn der Hund die Treppe hoch wackelt um sich Streicheleinheiten und Leckerli zu erbetteln.
Es nervt mich, wenn der Mitarbeiter vom Pflegedienst meiner Frau mich anspricht, egal ob es sich um was Wichtige oder nur um einen sozialen Kontakt handelt.
Es nervt mich wenn mein Handy den bekannten Ton von sich gibt, dass irgendein soziales Netzwerk meine Aufmerksamkeit auf einen Beitrag lenken will.
Ich reagiere und funktioniere, nicht aus Lust sondern aus Verpflichtung und aus Angst.

Aber Angst wovor?

Um dass zu verstehen, braucht es Wissen. Wissen um die Geschichte meiner Krise. Wissen über den Talboden meines Leben, die Zeit als ich alle Kontakte abgebrochen habe und mein Leben aus ca. 35 Quadratmetern Wohnung, dem Internet (ohne soziale Medien) und meiner Frau bestand.
Die Zeit als ich meinen Tag mit Fernsehen und Fantasiegebilden verbrachte, allein mit meiner Frau. Ich war vorbildlich sozial isoliert, keine Gespräche mit Jemandem außer meiner Frau. Keine Telefonate (das erledigte meine Frau), keine E-Mails (ich hatte keine Kontakte), nur der Fernseher, der Computer und ich. Meine Fantasien drehten sich in Kreisen. Meine Beziehung zu meiner Frau ebenfalls. Zeit verschwand und verlor an Bedeutung und ich verlor an Gesundheit, an Phantasie und an Persönlichkeit. Der Weg aus diesem Tal war beschwerlich und ich merkte, dass soziale Isolation für mich das schlimmste ist, den es macht mich krank. Also besorgte ich mir neue Freundes-und Bekanntenkreise und sorgte für Termine um mein eigenes Verantwortungsgefühl gegen mich zu verwenden, denn ich hasse es Verpflichtungen nicht einzuhalten.

Und jetzt?

Ich fühle das meine Verpflichtungen wegbrechen.
Online ist unverbindlich. Ich setze mich an den Rechner und mache drei Dinge auf einmal, und nichts davon wirklich. Und in mir spüre ich eine tiefe Lethargie und Traurigkeit.
Mir fehlt der direkte Kontakt zu meinen Freunden, Umarmungen die mich Willkommen heißen, Neckereien von denen, die mich zu schätzen wissen, Das Gefühl etwas Besonderes zu sein.
All die kleinen Bestätigungen, die durch Körpersprache, Berührung und durch Mimik mich anrühren und mir das Gefühl geben erwünscht zu sein.
Ich muss mich an digitale Zärtlichkeit gewöhnen, an virtuelle Umarmungen und elektrische Gefühle, doch der Weg dahin ist gepflastert mit meiner Verzweiflung.
Ich zweifel an mir und an meiner Umgebung. Ich zweifel an der Situation.
Ich fürchte mich vor der Zukunft, verzweifel an der Gegenwart und betrachte meine Vergangenheit mit Missbilligung. Ich bin bei Weitem nicht Suizidal und Selbstmord ist für mich weder ein Ziel noch eine Methode aber die Lebenslust ist bei mir zur Zeit so weit unten, dass mir mein Tod keine Angst macht.
Ich sehe zur Zeit kein Highlight mehr, auf dass ich hinsteuern kann, keine großen Ziele mehr, die ich erreichen könnte. Ich denke zu oft, das ich in meinem Leben über den Zenit bin. Ich hatte meinen Anteil. 20 Jahre gute Ehe, ein Leben ohne Schulden, jede Menge Spaß (mit und ohne Drogen), ich habe meine Lieblingsband Live gesehen, ich habe die meisten sexuellen Spielarten ausprobiert (auf jeden Fall alle, die mich interessieren), ich war an ein paar exotischen Orten.
Nun bin ich durch und weiß, dass ich nicht mehr viel zu erwarten habe.
Vielleicht noch ein wenig beruflichen Erfolg (mit ein wenig Glück), vielleicht kann ich noch Jemandem helfen sein Leben ein wenig besser zu machen, noch ein paar gute Abende mit lieben Freunden, ein paar gute Grillfeiern und vielleicht noch mal eine kurze Affäre (wenn ich Jemand so verzweifelten finde, der für mich akzeptabel ist).
Die Highlights sind durch und meine restliche Lebenszeit rieselt wie Sand durch meine Finger während ich in sozialer Haft sitze und Jammer.
Und selbst während ich meinen Kummer zu Papier bringe, digitalisiere ich nebenbei meine CD-Sammlung. Ich mache mir nicht unbedingt Sorgen um mich. Das liegt nicht nur dran, dass ich mir relativ egal bin (in der Tat kann ich mich noch nicht mal leiden), sondern ich weiß auch, dass ich diese Krise durchstehen werde.
Es wird am Ende kein Rückschlag sein, sondern ein Schritt nach vorne.
Ich werde daraus lernen und noch Krisenfester werden.
Meist bin ich nach außen aus Teflon und lasse alles an mir abprallen und ich brauche die Anonymität eines Schreibprogramms um meine Gefühle zuzulassen und für Andere zu formulieren, aber dass ich sie formuliere ist weiter als ich bei meinem letztem Tief war.
Wenn es jemanden da draußen ähnlich geht, setzt euch ruhig mit mir in Verbindung, kommentiert meinen Beitrag oder lasst mich eure Gefühle und Geschichten hören.
Durchbrecht mit mir zusammen die Isolation und kehrt nach all dem Chaos wieder zurück zu den Themen, die Wirklich wichtig sind – Du, Ich, Wir…

Bleibt offen und gemeinschaftlich,

Euer Mausebär (a.k.a. Thorsten Dürholt)

2 Kommentare

  • Wow Alter….Da bin Ich ja Fast sprachlos…
    Das sowas alles im Mausbärchen ab geht..Hätte ich nich gedacht.
    Aber es kommt mir verdammt bekant vor.Es erinnert mich an schlimme Zeiten, die ich durchlebt habe und die mich auch immer wieder mal heimsuchen.
    In meinen schlimmsten Zeiten waren da auch noch die Suis,hab damals mehr Tage gehabt an denen ich lieber Tod als lebendig gewesen wäre. Doch Gott sei dank liegen diese zeiten Hinter mir.
    Heute sehe ich das leben wieder als Lebenswert an.Heute Habe ich wieder Soziale Kontakte Live und in Farbe,Ok im mom zwingt man uns diese auf abstand zu halten,aber das macht mich nich runter,im gegnteil es baut mich auf.
    Es sind nicht viele kontakte. Aber ich nenne sie Freunde,es sind keine oberflächlichen Bekantschaften, die brauch ich nich.Es sind Menschen auf die ich vertraue,es sind Menschen die (so hoffe ich wenigstens) die auch mir vertrauen.
    In deiner betrchtung sprichst du davon keine Hhiglihgts mehr zu sehen.
    Ich sage dir aber sie werden kommen.
    Du Jungspund.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben